Familienbasierte Gesundheitsintervention zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit: Professionalisierungspfad für die Familiengesundheitsberatung – Projekttreffen in Polen - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

Familienbasierte Gesundheitsintervention zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit: Professionalisierungspfad für die Familiengesundheitsberatung – Projekttreffen in Polen

V.l.n.r.: Dr. Erzsébet Printz-Markó, Széchenyi István University Győr (Ungarn), Prof. dr. hab. Andrzej Najda, Dekan der Fakultät für Familienstudien der Uniwersytet Kardynala Stefana Wyszynskiego w Warszawie (Polen), Ines Kösters M.A. M.Sc, wiss. Mitarbeiterin FOM, Dr. Marek Kulesza, Uniwersytet Kardynala Stefana Wyszynskiego w Warszawie (Polen), Ewa Parzyszek, EDU Research Polska Sp. z o. o. (Polen), Prof. Dr. habil. Manfred Cassens, Projektleiter FOM (Deutschland), Martha Soy, EDU Research Polska Sp. z o. o. (Polen), Mareen Busskamp B.Sc., wiss. Mitarbeiterin ifgs an der FOM (Deutschland), Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff, Vize-Kanzler für Forschungsorganisation an der FOM Hochschule (Deutschland) | © FOM

Das im Rahmen des Programms Erasmus+ geförderte Projekt „Family Health Advisor (FHA)“ zielt darauf ab, einen Professionalisierungspfad für die Familiengesundheitsberatung zu entwickeln. Dabei sollen die Lösungen und Erfahrungen der beteiligten Länder Polen, Deutschland und Ungarn genutzt und interdisziplinäres Fachwissen integriert werden. So soll das am ifgs Institut für Gesundheit & Soziales der FOM Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. habil. Cassens umgesetzte Projekt die Stärkung der Gesundheit von Kindheit an fördern und Lebens- sowie Gesundheitskompetenzen entwickeln.

Eine familienbasierte Gesundheitsintervention kann nicht nur zum Aufbau effizienterer Gesundheitskompetenzen und einer besser kontrollierten Gesundheit der ganzen Familie, sondern auch der Bevölkerung insgesamt beitragen.

In der Zeit vom 04.-06.10.22 fand ein Projekttreffen an der Uniwersytet Kardynała Stefana Wyszyńskiego in Warschau, Polen, statt, um den Stand des Projektes und dessen weitere Entwicklungen zu diskutieren.

Das Projekt FHA wird (teilweise) aus dem ERASMUS+-Programm der Europäischen Union unter der Projekt-ID: 2021-1-PL01-KA220-VET-000028101 finanziert. 

Ressort Forschungsmanagement der FOM Hochschule | 10.11.2022 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

dreizehn + 7 =