FOM Hochschule als Gastgeberin aller Grundschulleitungen Essens zum Thema Unterrichts- und Schulentwicklung auf Grundlage der Vergleichsarbeiten (VERA) in Klasse 3 - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5379

FOM Hochschule als Gastgeberin aller Grundschulleitungen Essens zum Thema Unterrichts- und Schulentwicklung auf Grundlage der Vergleichsarbeiten (VERA) in Klasse 3

Die FOM Hochschule als Gründungspartnerin des zdi-Zentrums MINT-Netzwerk Essen war am 19. Juni Gastgeberin für alle Grundschulen in Essen. Die Schulleitungen der insgesamt 84 Grundschulen hielten im FOM Hochschulzentrum Essen ihre Dienstbesprechung ab.

V.l.: Silvia Tuchel, Schulrätin für die Stadt Essen, Schulamtsdirektorin Brigitte Klöckner-Hartstock und Thilo Willeke, Schulrat für die Stadt Essen (nicht auf dem Bild: Barbara Esser, Schulamtsdirektorin) (Foto: FOM/Yasmin Lindner)

Thema war die Unterrichts- und Schulentwicklung auf Grundlage der VERA-Arbeit. VERA steht im Grundschulbereich für Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe drei. Diese sind bundesweit gleich für alle Schülerinnen und Schüler.

Zu Gast waren auch die Essener Schulamtsdirektorin Brigitte Klöckner-Hartstock, die die Veranstaltung eröffnete, Muchtar Al Ghusain, der neue Dezernent für Jugend, Bildung und Kultur, und Galina Borchers, die neue Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums.

Zudem präsentierten Vertreter der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule (QUA-LIS NRW), die die VERA-Arbeiten entwickeln und die Auswertungen vornehmen, ihre Arbeit. Das systematische Diagnoseverfahren zur ergebnisorientierten Unterrichtsentwicklung wurde von Projektleiter Kevin Isaac mit Begleitangeboten und einer Aufgabendatenbank vorgestellt, die zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler genutzt werden können.

„Die Schulleitungen haben das vorgestellte Angebot sehr positiv aufgenommen und engagiert diskutiert“, stellte Brigitte Klöckner-Hartstock abschließend fest. „Wir werden Teile der Aufgabendatenbank noch einmal auf unserem MINT-Tag am 21. November 2018 vorstellen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut.“

Christoph Hohoff, strategischer Gesamtkoordinator des zdi-Zentrums MINT-Netzwerk Essen, resümiert: „Wir freuen uns, auch hier einen Beitrag leisten zu können. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern ist uns ein großes Anliegen. Im Rahmen von Fortbildungen für ErzieherInnen und LehrerInnen gegen Rechenschwierigkeiten arbeiten wir ja auch bereits mit dem Essener Schulamt zusammen. Weitere Bausteine unserer vielfältigen MINT-Förderung sind die Bildungsinitiative KidsgoMINT und regelmäßige MINT-Feriencamps.“

Yasmin Lindner-Dehghan Manchadi, Referentin Forschungskommunikation, 05.07.2018

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − fünfzehn =