Employer Branding Awards 2018: Jury-Mitglied Prof. Dr. Anja Seng hielt Laudatio für die Kategorie Social Media - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5379

Employer Branding Awards 2018: Jury-Mitglied Prof. Dr. Anja Seng hielt Laudatio für die Kategorie Social Media

Die Jury der trendence Employer Branding Awards 2018 (v.l.n.r.): Prof. Dr. Alfred Quenzler (Technische Hochschule Ingolstadt), Prof. Dr. Christoph Beck (Hochschule Heilbronn), Prof. Dr. Marion Festing (ESCP Europe), Prof. Dr. Martin Grothe (Universität der Künste Berlin), Prof. Dr. Michael Ruf (Hochschule Heilbronn), Prof. Bettina Borchardt (design akademie berlin, SRH-Hochschule für Kommunikation und Design), Prof. Dr. Anja Seng (FOM Hochschule), Holger Koch (Trendence) (Foto: jakobhoff.com)

Jury-Mitglied Prof. Dr. Anja Seng hatte es nicht leicht: So viele gute Beiträge standen für die „trendence Employer Branding Awards“ zur Auswahl.

Umso leichter fiel es ihr, die Laudatio für das Employer Branding im Bereich Social Media zu halten. Social Media ist mittlerweile zum festen Bestandteil jeder Employer Branding-Strategie geworden. „Doch es bleibt die Kür des Auftritts“, sagt Professorin Seng. Die zuvor verliehenen Kategorien zur besten Karrierewebsite, besten Karriereanzeige und dem besten Hochschulmarketing sind die Säulen, mit denen die Social Media-Aktivitäten verknüpft werden können.

„Grundsätzlich gilt“, ergänzt Seng, „dass Social Media im Unternehmen gewollt sein muß: Ist die Kultur reif für die Offenheit, Schnelligkeit und Transparenz, die die sozialen Medien ermöglichen und auch einfordern – oder sollten Posts, Fotos, Videos doch besser erst durch langwierige interne Freigaben laufen? Werden konkrete Ziele für die Aktivitäten im sozialen Netz definiert – oder ist man dort nur präsent, weil die anderen es auch machen? Bestehen Ressourcen in Form von Zeit, Mensch und Geld, um die Aktivitäten im sozialen Netz systematisch auszugestalten – oder soll es nebenbei auf den ohnehin meist kostenlosen Plattformen erfolgen?“

Die strahlenden Gewinner der trendence Employer Branding Awards (Foto: jakobhoff.com)

Wenn diese drei Fragen mit klarem Ja beantwortet werden können, so die Wissenschaftlerin weiter, biete Social Media tolle Möglichkeiten, um Einblicke in ein Unternehmen zu geben.

Die Jury lobte an der Arbeit der Gewinnerin in der Kategorie Social Media, dass sie „ungeschönte Blicke hinter die Kulisse“ ermögliche und dass es „um Authentizität und nicht um Werbehülsen“ gehe. Sie betonte, dass den Mitarbeitenden bei diesem Engagement eine besondere Rolle als MarkenbotschafterInnen zukomme, da der Wert darin liege, die Menschen des Unternehmens über ihre Erfahrungen zu Wort kommen zu lassen. Die Augenhöhe sei dabei ein wichtiger Faktor, denn die Zielgruppen sollten auf ihrer jeweiligen Plattform in der passenden Sprache miteinander in Kontakt kommen.

So zeichne sich die Gewinnerin auch dadurch aus, dass, so die Jury weiter, die „Maßnahmen nicht einfach nur gespiegelt, sondern an das Netzwerk bzw. die Community angepasst werden.“

Auf dem dritten Platz wurde die Otto Group ausgezeichnet, auf dem zweiten die Bundeswehr, and the Winner… in dieser Kategorie ist: die Deutsche Bahn. Mit der Kampagne „Willkommen, Du passt zu uns“ nutzte sie sämtliche Social Media-Kanäle mit individuellen Botschaften. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Professorin Seng war auch bereits in den Vorjahren Mitglied der Jury. Seit 2002 lehrt sie Personalmanagement an der FOM Hochschule. Das FOM Hochschulzentrum Essen ist ihr Ankerstudienzentrum, darüber hinaus lehrt sie auch an den Hochschulzentren DortmundDuisburgDüsseldorf, KölnMarl und Neuss. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Employer Branding, Personalmarketing, Geschlechterforschung und Diversity Management.

Yasmin Lindner-Dehghan Manchadi, Referentin Forschungskommunikation, 04.07.2018

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + achtzehn =