Zeitbüro FOM: Erstes Journal für moderne Arbeitszeit in 2016 - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

Zeitbüro FOM: Erstes Journal für moderne Arbeitszeit in 2016

Tempora1201606.04.2016 – Das Zeitbüros FOM informiert seit mehr als drei Jahren wissenschaftlich fundiert, unabhängig und neutral über Fragestellungen der flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Im Newsletter „Tempora-Online“ finden Interessierte Praxisbeispiele, Interviews und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Seinem Untertitel – „Journal für moderne Arbeitszeit“ – wird der Newsletter auch 2016 gerecht: In der ersten Ausgabe des Jahres greift das Redaktionsteam Themen auf, die im Personalmanagement aktuell unter den Nägeln brennen – von atypischen Beschäftigungen bis zu versetzten Arbeitszeiten.

  • Mit der Aktionsplattform Familie@Beruf.NRW wird beispielsweise eine Initiative des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Zielsetzung: die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.
  • Unter dem Titel „Wandel der Arbeit“ geht es um die Folgen zunehmender sogenannter atypischer Beschäftigungen wie Teilzeit, Mini-Job, Arbeitnehmerüberlassung oder Solo-Selbstständigkeit. Wissenschaflterin Dr. Christin Polzer betrachtet diese Entwicklung durch die Brille des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
  • Gerd Schierenbeck gibt im Interview Einblicke in die Arbeit des Bundesverbandes Initiative50Plus, in dem er sich seit fünf Jahren ehrenamtlich engagiert.
  • Welche Möglichkeiten versetzte Arbeitszeiten bieten und wie eine Teilzeitausbildung in der Familienphase aussehen kann, verdeutlichst der Artikel über den Friseursalon Haarwerk Jörn Ulrich.
  • Last but not least bietet die neue Tempora Hinweise auf Literatur, Internetseiten, Termine und Werkzeuge für .das Personalmanagement. Ein Beispiel: die pinowa-Toolbox zur diversitätsorientierten Rekrutierung.

Stefanie Bergel, Referentin Forschungskommunikation

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 3 =