FlexLabplus – Ergebnisbericht veröffentlicht - FOM forscht

FlexLabplus – Ergebnisbericht veröffentlicht

Der Ergebnisbericht „FlexLabplus – Mobile Experimentiersets zur Anwendung des 3D-Drucks in der Bildung“ ist der zweite Band der Schriftenreihe des iaim Institute of Automation & Industrial Management an der FOM. Die Autoren sind Tommy Schafran M.Sc. M.Eng., wissenschaftlicher Mitarbeiter am iaim, und Dr. phil. Dipl.-Ing. Jennifer Stemmann, die auf der Seite des Kooperationspartners Technologie und Didaktik der Technik an der Universität Duisburg Essen mitgewirkt hat.

Der Ergebnisbericht fokussiert sich auf den 3D-Druck im Rahmen von Industrie 4.0 und eine Möglichkeit, mit dem Einsatz dieser Technik frühzeitig das Interesse an der Ingenieurausbildung zu fördern. Der Technikunterricht in der Sekundarstufe II in NRW bietet dazu die geeignete Plattform. Anhand eines beispielhaften Unterrichtsvorhabens werden der Einsatz von 3D-Druckern in der konkreten Anwendung sowie die Umsetzung von 3D-Druck anhand von geeigneten Konstruktions- und Druckbeispielen beschrieben und ein entsprechender Handlungsleitfaden entwickelt.

3D-Druck im FlexLabplus
3D-Druck im FlexLabplus (Foto: FOM/Tim Stender)

In dem Zeitraum von Juni 2016 bis Mai 2019 wurde das Projekt: „FlexLabplus Industrie 4.0 – Entwicklung von Experimentiersets zu neuen Produktionsmethoden” vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (kurz: EFRE) im Rahmen der Landesinitiative Zukunft durch Innovation (kurz: zdi) gefördert.

In dieser Zeit konnten viele Erfahrungen, Wissen und Expertise von Expertinnen und Experten aus der Forschung und Industrie eingeholt werden. In Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden wurden schließlich die mobilen FlexLab-Sets entwickelt und umgesetzt.

„Mit der Publikation des Ergebnisberichtes möchten wir es allen Interessierten ermöglichen, von unseren Projektergebnissen zu profitieren“ betont Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff und ergänzt „Unser aktuell laufendes Projekt „Von der Natur lernen: Bionische Konstruktionen & 3D-Druck“ schließt nahtlos an FlexLabplus an. Hier werden wir auf der Grundlage der jetzt publizierten Ergebnisse weitere Unterrichtsmaterialien zur Bionik entwickeln.“

Band 2 der iaim Schriftenreihe kann hier auf der Website des iaim abgerufen werden.

Die Projekte „FlexLabplus Industrie 4.0″ und “Von der Natur lernen: Bionische Konstruktionen & 3D-Druck” werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes NRW gefördert. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) und das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH) fördern gemeinsam im Rahmen der Landesinitiative Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) den Auf- bzw. Ausbau der zdi-Netzwerke. Das Projekt „FlexLabplus Industrie 4.0″ wurde im Rahmen von Teilprogramm 2 „Entwicklung von dezentralen MINT-Angeboten, insbesondere unter Einbindung von Berufskollegs und Schülerlaboren“ gefördert.

Prorektorat Forschung | 30.06.2020

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =