Große Nachfrage nach FlexLabplus-Experimentiersets in der Jugend.Akademie Technische Orthopädie - FOM forscht

Große Nachfrage nach FlexLabplus-Experimentiersets in der Jugend.Akademie Technische Orthopädie

Tommy Schafran vom KCQ KompetenzCentrum für industrielle Entwicklung & Qualifikation bei einem Vortrag zum Projekt FlexLabplus (Foto: FOM)      

Eine Einführung in die additive Fertigung, auch 3D-Druck genannt, gab Tommy Schafran, wissenschaftlicher Mitarbeiter im KCQ KompetenzCentrum für industrielle Entwicklung & Qualifikation, im Rahmen eines voll ausgebuchten Vortrags über 50 interessierten Auszubildenden, Ausbildenden und Medizin-Studierenden. Er zeigte Möglichkeiten auf, wie die additive Fertigungstechnologie bereits frühzeitig in den Unterricht an Schulen, Berufsschulen oder Hochschulen integriert werden kann. Im Projekt FlexLabplus wurden an der FOM Hochschule im Rahmen eines EFRE.zdi-Förderprojekts entsprechende Sets entwickelt.

Ebenfalls beteiligt an dem Vortrag in der Jugend.Akademie Technische Orthopädie (Jugend.Akademie TO) der Orthopädie-Messe OTWorld war Dr. Britta Schramm, Oberingenieurin der Fachgruppe Angewandte Mechanik (FAM) an der Universität Paderborn. Sie gab Einblicke in die medizinische Anwendung, Forschungsansätze und Herausforderungen dieser Fertigungstechnologie.

3D-Druck-Modell auf der Jugend.Akademie TO der OTWorld (Foto: FOM)

Die additive Fertigung gilt als eine Schlüsseltechnologie in vielen Bereichen, zum Beispiel der soge­nannten Industrie 4.0, beispielsweise aber auch der technischen Orthopädie. Diese Fertigungstechnologie verfügt über eine große Anzahl thematischer Schnittstellen mit starkem MINT-Bezug. Ziel des Vorhabens FlexLabplus ist die Entwick­lung von dezentralen, zielgruppenübergrei­fenden MINT-Angeboten zum Themenfeld neue Produktionsmethoden.

Das Auditorium – darunter auch einige Essener Schulen – war wieder einmal sehr interessiert an den Experimentiersets.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes NRW gefördert. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) und das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH) fördern gemeinsam im Rahmen der Landesinitiative Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) den Auf- bzw. Ausbau der zdi-Netzwerke. Das Projekt “„FlexLabplus Industrie 4.0″ wird im Rahmen von Teilprogramm 2 “Entwicklung von dezentralen MINT-Angeboten, insbesondere unter Einbindung von Berufskollegs und Schülerlaboren” gefördert.  

Yasmin Lindner-Dehghan Manchadi, Referentin Forschungskommunikation, 23.05.2018

3 Comments on “Große Nachfrage nach FlexLabplus-Experimentiersets in der Jugend.Akademie Technische Orthopädie

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 16 =