Wege zur Gestaltung der digitalen Revolution: Publikationen, Projekte, Preise - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

Wege zur Gestaltung der digitalen Revolution: Publikationen, Projekte, Preise

04.07.2017 – Die digitale Transformation verändert nicht nur Berufsbilder und Produktionsprozesse, auch für die Vermittlung von Wissen ergeben sich neue Chancen. Dabei entstehen neue Herausforderungen für die Gesellschaft, die gestaltet werden müssen. Ein paar Beispiele: Die Werkhefte des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) begleiten den Dialogprozess Arbeiten 4.0 des Ministeriums, sie bieten Einblicke in die Diskurslagen zu Schwerpunktthemen, die in den jeweiligen Ausgaben fokussiert werden, und bilden eine erweiterte Plattform für den fachlichen Austausch über die Zukunft der Arbeit in Zeiten der digitalen Transformation. Das Werkheft 3 mit dem Titel WeiterLernen seit Juni 2017 verfügbar.

Folgerichtig wird das bewährte ESF-Förderprogramm „unternehmensWert:Mensch“ in kurzer Zeit um den neuen Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus erweitert. Kleine und mittlere Unternehmen sollen dabei die Möglichkeit bekommen, in ihrem Betrieb Projekte für Lern- und Experimentierräume zu etablieren, um die Herausforderungen der digitalen Transformation innovativ gestalten zu können.

Der Friedwart Bruckhaus-Förderpreis 2017/2018 für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Journalistinnen und Journalisten trägt den Titel „Die Gestaltung der digitalen Revolution – Veränderungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft“. An dem Wettbewerb beteiligen können sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Wettbewerbsthema bemerkenswerte Forschungen geleistet haben, sowie Journalistinnen und Journalisten, deren Beiträge sich durch allgemeinverständliche Darstellungen wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen ausgezeichnet haben. Es können nur Arbeiten berücksichtigt werden, die nach dem 1.1.2017 in deutscher Sprache veröffentlicht bzw. gesendet worden sind. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten bis zum 28.2.2018 das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff, Leiter des Bereichs Support Forschung an der FOM

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 − fünf =