Gesundheitswissenschaftlicher Dialog: Abordnung der Universität Bialystok zu Gast in München - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

Gesundheitswissenschaftlicher Dialog: Abordnung der Universität Bialystok zu Gast in München

Prof. Dr. Guido Pöllmann, Prof. Dr. habil. Miroslaw Sobecki, Dr. Tomasz Sosnowski, Dr. Alicja Korzeniecka Bondar, Prof. Dr. habil. Wioleta Danilewicz, Prof. Dr. habil. Manfred Cassens, Prof. DDr. habil. Janusz Surzykiewicz & Prof. Dr. habil. Jerzy Halicki (v.l.)
Prof. Dr. Guido Pöllmann, Prof. Dr. habil. Miroslaw Sobecki, Dr. Tomasz Sosnowski, Dr. Alicja Korzeniecka Bondar, Prof. Dr. habil. Wioleta Danilewicz, Prof. Dr. habil. Manfred Cassens, Prof. DDr. habil. Janusz Surzykiewicz & Prof. Dr. habil. Jerzy Halicki (v.l.)

14.11.2016 – Polnischer Besuch beim ifgs Institut für Gesundheit & Soziales in München: Am 10. November war – auf Initiative von Prof. DDr. Janusz Surzykiewicz (KU Eichstätt) – eine hochrangige Abordnung der Universität Bialystok aus Masuren zu Gast am FOM Hochschulzentrum in der Arnulfstraße. Angeführt wurde die Delegation vom Präsidenten für Studentische Angelegenheiten, Prof. Dr. habil. Jerzy Halicki, der Dekanin für Forschung, Prof. Dr. habil. Wioleta Danilewicz, und dem Dekan der Fakultät für Psychologie und Pädagogik, Prof. Dr. habil. Miroslaw Sobecki.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzten einen Besuch bei der KU Eichstätt, um einen ersten Sondierungsabstecher an die FOM zu machen. Hier wurden sie von Prof. Dr. Guido Pöllmann im Namen des Münchner Hochschulzentrum begrüßt, ehe es inhaltlich im Austausch mit ifgs-Direktor Prof. Dr. habil. Manfred Cassens konkret wurde. Ein Gegenbesuch der KU Eichstätt und des ifgs anlässlich eines Symposiums im März 2017 wurde dabei genauso avisiert wie eine gemeinsame Publikation zum Thema Gesundheitsregionen.

Stefanie Bergel, Referentin Forschungskommunikation

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 − acht =