Das ökonomische Statement: Einige vernunftbasierte Überlegungen zur Frauenquote - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

Das ökonomische Statement: Einige vernunftbasierte Überlegungen zur Frauenquote

Die neue Bundesregierung hat als eine ihrer ersten Maßnahmen angekündigt, ein Gesetz zu verabschieden, das Unternehmen verpflichtet, mindestens 30 Prozent ihrer Aufsichtsratsmandate mit Frauen zu besetzen. Sie übernimmt damit Forderungen, die schon seit längerer Zeit von verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen vertreten werden. Aber was ist aus ökonomischer Sicht von einer solchen Regelung zu halten? Mit dieser Frage befasse ich mich in meinem ersten Beitrag für Das ökonomische Statement, den wirtschaftspolitischen Online-Kommentar der FOM Hochschule. Im Zentrum stehen dabei zwei Überlegungen: Werden Frauen im Erwerbsleben wirklich diskriminiert? Und ist eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote die beste Lösung für eine potentielle Diskriminierung? Die Antworten finden Sie unter www.fom.de/forschung/das-oekonomische-statement.html

Prof. Dr. Michael Göke, Dekan für Volkswirtschaftslehre an der FOM Hochschule

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × fünf =