ANKOM: Das Forschungsteam präsentiert erste Ergebnisse des Projektes „Erfolgreich studieren 40+“ - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

ANKOM: Das Forschungsteam präsentiert erste Ergebnisse des Projektes „Erfolgreich studieren 40+“

Im Kontext des demografischen Wandels bekommt Weiterbildung für Fachkräfte eine immer größere Bedeutung. Insbesondere für ältere Generationen ergeben sich hier große Chancen. Mit Erfolgreich studieren 40+ hat die FOM Hochschule Anfang 2012 ein Forschungsprojekt gestartet, das genau an diesem Punkt ansetzt. Zielsetzung ist es, unter Berücksichtigung der besonderen Lebenssituation älterer berufsbegleitend Studierender, flankierende Angebote zu entwickeln und zu etablieren.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen eines Modellversuchs des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und der Initiative „ANKOM – Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung“ vom BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen: 21W050011). Für die Forschungsstrategie der FOM ist das Projekt von großer Bedeutung: Die Bildungsforschung ist schon seit einigen Jahren fester Bestandteil des Forschungsspektrums der Hochschule, die Beteiligung an der ANKOM Initiative ist für uns daher sehr wertvoll.

Erste Ergebnisse präsentiert das Forschungsteam im Rahmen eines kostenfreien Praxisworkshops am 19. März in Frankfurt. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Personalverantwortlichen aus Unternehmen, Verbänden und Wirtschaftsförderungseinrichtungen die Gelegenheit, sich mit Vertretern von Sozialpartnern, Weiterbildungsträgern und Studierenden auszutauschen sowie den Einfluss der demografischen Entwicklung auf Studium und Lehre zu diskutieren. Anmeldungen nimmt Teresa Grauer unter 069 247022-28 oder teresa.grauer@fom.de bis zum 17. März entgegen.

Christoph Hohoff, Bereichsleiter der Abteilung Forschungs- und Transferprojekte

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn − 7 =