FOM Forschungspreise 2022 für besondere Leistungen in den Bereichen Publikationen und Projekte - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

FOM Forschungspreise 2022 für besondere Leistungen in den Bereichen Publikationen und Projekte

Im Rahmen der Dozierendenvollversammlung der FOM Hochschule, die im Februar 2022 mit über 600 Lehrenden virtuell durchgeführt wurde, gab die Hochschulleitung auch die Preisträger der diesjährigen FOM Forschungspreise bekannt. Als es pandemiebedingt wieder möglich war, ließen es sich der Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Thomas Heupel, und der Vize-Kanzler für Forschungsorganisation, Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff, nicht nehmen, die Preise persönlich zu überreichen.

Überreichung des FOM Forschungspreises 2022 an Prof. Dr. Marcel Konrad, v.l.n.r.: Felix von Dobschütz (Gesamt-Geschäftsleitung Hochschulzentrum Frankfurt), Kathrin Hesse (Geschäftsleitung), Prof. Konrad, Prof. Dr. Thomas Heupel (Prorektor Forschung), Christoph Hohoff (Vize-Kanzler Forschungsorganisation) | © FOM

Am FOM Hochschulzentrum Frankfurt a. M. überreichten sie den Preis für herausragende Publikationsleistungen an Prof. Dr. Marcel Konrad. Nach dessen Prüfung zum staatlich anerkannten Ergotherapeuten sammelte dieser ein Jahr Praxiserfahrungen in der Geriatrie eines Seniorenpflegeheims in Frankfurt. Parallel dazu absolvierte er ein Ergotherapie-Studium und arbeitete danach mehrere Jahre als Diplom-Ergotherapeut am Universitätsklinikum Frankfurt. 2011 schloss er ein berufsbegleitendes Master-Studium in Therapiewissenschaft ab. 2017 folgte die Promotion zum Dr. phil. auf dem Gebiet der Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Potsdam. Seit 2017 lehrt er an der FOM in Frankfurt. Im April 2018 wurde er zum Professor für Gesundheits- und Sozialmanagement berufen, seit September 2021 ist er wissenschaftlicher Gesamtstudienleiter am Hochschulzentrum Frankfurt. Seine Forschungsschwerpunkte sind Epidemiologie, Versorgungsforschung sowie Versorgungsmanagement von psychischen und chronisch somatischen Erkrankungen, evidenzbasierte Praxis in Therapie und Pflege sowie Prävention und Gesundheitsförderung. Am ifgs Institut für Gesundheit & Soziales gehört er zur Forschungsgruppe „Public Health/Gesundheitswissenschaften“.

Überreichung des FOM Forschungspreises 2022 an Prof. Dr. Florian Kron am Hochschulzentrum Köln, v.l.n.r.: Prof. Dr. Thomas Heupel (Prorektor Forschung), Prof. Dr. Alexander Spermann (Wissenschaftliche Studienleitung Bachelor-Studiengänge Hochschulzentrum Köln), Prof. Dr. Florian Kron, Prof. Dr. Lars Taimer (Wissenschaftliche Studienleitung Master-Studiengänge und wissenschaftliche Gesamtleitung Hochschulzentrum Köln), Christoph Hohoff (Vize-Kanzler Forschungsorganisation) | © FOM

Ein weiterer Forschungspreis, der für die Beteiligung an einem herausragenden Forschungsprojekt gewährt wurde, ging an Prof. Dr. Florian Kron, der am Hochschulzentrum Köln lehrt und forscht. Er studierte und promovierte mit dem Prädikat „Summa cum laude“ an der Universität zu Köln. Im Bereich Gesundheitsökonomie und Controlling ist er am Centrum für integrierte Onkologie Aachen Bonn Köln Düsseldorf (CIO) tätig und war als kaufmännischer Leiter an der Klinik I für innere Medizin der Universitätsklinik Köln beschäftigt. Prof. Kron ist Gesellschafter/Geschäftsführer eines Beratungsunternehmens, das auf Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser, pharmazeutische Hersteller etc. spezialisiert ist. Lehrerfahrung sammelte er am Universitätsklinikum Köln sowie seit dem Wintersemester 2018 an der FOM Hochschule. Am KCM KompetenzCentrum für Medizinoekonomie leitet er seit Oktober 2021 die Forschungsaktivitäten der FOM im Projekt „Steuerung personalisierter Lungenkrebstherapie durch digitale Vernetzung von Behandlungspartnern und Patienten (DigiNet)“ das aus Mitteln des Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen (§ 92a Abs. 1 SGB V) durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) geförder wird. Weitere Informationen zum Projekt können im Beitrag „Optimierung der Tumortherapie für Lungenkrebs: durch digitale Vernetzung – Projekt gestartet“ nachgelesen werden.

Das Projekt (01NVF20021) wird aus Mitteln des Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen (§ 92a Abs. 1 SGB V) durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) gefördert.

Prorektorat Forschung der FOM Hochschule | 11.04.2022

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zehn − 1 =