„Wir freuen uns, aus unseren Forschungs-Einrichtungen heraus in so guten Initiativen Beiträge leisten zu können“ – Prof. Dr.-Ing. Thomas Russack wurde als Gutachter in das Editorial Board des JUMS aufgenommen, um exzellente Abschlussarbeiten für Veröffentlichungen zu prüfen - FOM forscht

„Wir freuen uns, aus unseren Forschungs-Einrichtungen heraus in so guten Initiativen Beiträge leisten zu können“ – Prof. Dr.-Ing. Thomas Russack wurde als Gutachter in das Editorial Board des JUMS aufgenommen, um exzellente Abschlussarbeiten für Veröffentlichungen zu prüfen

„Lass Deine Abschlussarbeit nicht verstauben“, ruft die Website des wissenschaftlichen Journals „Junior Management Science“ (JUMS) auf. Die eigene Thesis zu publizieren, ist für viele ein erstes Ziel auf dem Karriereweg – sei es, um sich in der Praxiswelt als Expertin oder Experte zu positionieren oder für eine akademische Karriere. Für das zweitgenannte Ziel ist es besonders wertvoll, gleich im Anschluss an den Bachelor-Abschluss wissenschaftlich anerkannt zitierfähig zu publizieren.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Russack, wissenschaftlicher Direktor des iaim Institute of Automation & Industrial Management der FOM, ist jetzt Mitglied im Editorial Board des wissenschaftlichen Journals „Junior Management Science“ (JUMS) | © FOM

Diese Möglichkeit bietet das JUMS. Bachelor- und Master-Absolventinnen und -Absolventen der Betriebswirtschaftslehre (inkl. Wirtschaftsinformatik, Produktionswirtschaft und Logistik, Technologie und Innovation) können ihre exzellenten Abschlussarbeiten hier ganz einfach einreichen. Das Besondere ist: Sie müssen sie nicht extra aufbereiten zu Journal-Artikeln und haben entsprechend keinen zusätzlichen Arbeitsaufwand.

„Die Arbeiten werden jeweils im Rahmen eines Double-Blind-Review-Prozesses geprüft. Das heißt, die jeweils zwei Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler, die eine Arbeit unabhängig voneinander prüfen, wissen nicht, wer noch beteiligt ist. Sie wissen also weder, wer Autorin oder Autor ist, noch, wer die Arbeit auch prüft“, so Prof. Dr.-Ing. Thomas Russack, wissenschaftlicher Direktor des iaim Institute of Automation & Industrial Management der FOM. Er wurde in das Editorial Board aufgenommen und wird ab jetzt entsprechend ebenfalls für solche doppelblinden Prüfungen angefragt. Er fügt hinzu: „Wenn die Bachelor-Arbeit zur Veröffentlichung angenommen wird, kann man seine eigene Publikation in der Master-Arbeit gleich schon wissenschaftlich anerkannt zitieren.“

„Die Absolventinnen und Absolventinnen erhalten hier ohne weiteren Aufwand die Möglichkeit, zusätzliches wertvolles Feedback von zwei weiteren anerkannten Wissenschaftlerinnen beziehungsweise Wissenschaftlern zu Inhalt und wissenschaftlicher Methodik ihrer Arbeit zu bekommen. Und wenn man sich auf der Website anschaut, wer alles ehrenamtlich für das Journal als Prüferin und Prüfer agiert, befindet sich Professor Russack damit in sehr guter Gesellschaft. Das JUMS ist eine gute Möglichkeit, mit seiner ersten Veröffentlichung in die Scientific Community einzusteigen. Und wir freuen uns, aus unseren Forschungseinrichtungen heraus in so guten Initiativen Beiträge leisten zu können“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Heupel, Prorektor für Forschung der FOM.

Die Arbeiten können auf Deutsch und Englisch eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es auf der Website des JUMS: https://jums.academy/#Journal.

Yasmin Lindner-Dehghan Manchadi M.A. | Referentin Forschungskommunikation | 29.03.2021

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =