Nachhaltigen Umgang mit Ressourcen lernen – Bau von LED-Taschenlampen im Technikunterricht - FOM forscht

Nachhaltigen Umgang mit Ressourcen lernen – Bau von LED-Taschenlampen im Technikunterricht

Am Essener Don-Bosco-Gymnasium erhalten Schülerinnen und Schüler in der 9. Klasse und der Sekundarstufe II praktische Einblicke in Tätigkeiten und Konzepte technischer Innovation. Im Fach Technik bekommen sie Aufgaben, die die Planung, Entwicklung und Fertigung einer LED-Taschenlampe beinhalten.

Ein Schaltplan und eine bereits funktionstüchtige Taschenlampe | Foto: FOM/Tim Stender

Zunehmend eigenständig zeichnen Jugendliche zunächst Schaltpläne, lernen die benötigten Bauteile und Werkzeuge (z.B. Schalter, Kondensatoren und Spulen) kennen und bauen ihre Taschenlampe schließlich zusammen. Dabei werden sie mit Tätigkeiten sowie Ausbildungs- und Studiengängen der Bereiche Elektrotechnik und Mechatronik vertraut.

Für die Berufs- und Studienorientierung kooperiert das Gymnasium mit dem zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen. Das zdi-Zentrum engagiert sich im Schuljahr 2020/2021 bereits zum dritten Mal, um es drei Schulklassen zu ermöglichen, dass Schülerinnen und Schüler selbst mit den Bauteilen umgehen können.

„Sie werden an wichtige und aktuelle Entwicklungsfelder neuer Technologien herangeführt“, beschreibt Nils Weinert, Techniklehrer am Don-Bosco-Gymnasium, und ergänzt: „Auch das Wissen um die Zusammenhänge zwischen technischer Bildung und einem nachhaltigen Umgang mit Energie und Ressourcen sowie umweltbedingten Auswirkungen kann mit diesen Maßnahmen erweitert werden.”

Die Maßnahme leistet ein Beitrag zur Förderung des Nachwuchses in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (kurz: MINT) und nachhaltiger Bildung. Dies ist auch Ziel des Projekts „Nur mal schnell die Welt retten“, in dessen Rahmen Bildungsangebote im Themenfeld Nachhaltigkeit entwickelt werden.

Das Projekt „‚Nur mal schnell die Welt retten‘ – Implementierung, Aufbau und Verstetigung des neuen Themenfeldes Nachhaltigkeit am zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen“ wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und aus Mitteln des Landes NRW gefördert.

Ziel des zdi-Zentrums MINT-Netzwerk Essen, dessen Gründungspartnerin die FOM Hochschule ist, ist die systematische Förderung des Nachwuchses in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz: MINT – mit Blick auf den gerade für die Wirtschaft erfolgskritischen Fachkräftemangel ist. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Schulen, Berufskollegs, Wirtschaftsverbänden und Institutionen, Unternehmen, freien Bildungsträgern, Hochschulen und Universitäten im Rahmen der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation.NRW (zdi).

Joanna Waldmann B.A. | wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschungskommunikation | 17.03.2021

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − zwei =