#silicon #values – Lexikon des kalifornischen Denkens - FOM forscht

Deprecated: Die Funktion Elementor\DB::is_built_with_elementor ist seit Version 3.2.0 veraltet! Verwende stattdessen Plugin::$instance->documents->get( $post_id )->is_built_with_elementor(). in /var/www/fom-blog.de/www/wp-includes/functions.php on line 5383

#silicon #values – Lexikon des kalifornischen Denkens

Foto: Fotolia/mybaitshop
Foto: Fotolia/mybaitshop

Heute: Preconomics

28.04.2016 – In ihrem gerade in der FOM-Edition erschienen Sachbuch Silicon Valley als unternehmerische Inspiration entziffern Prof. Dr. Friederike Müller-Friemauth und Dr. Rainer Kühn, was die kalifornische Ökonomie antreibt. Die beiden Zukunftsforscher beschreiben das unternehmerische Konzept des Silicon Valley mit Blick auf die gesellschaftlichen Ziele jenseits von Quartalszahlen und den üblichen strategischen Planungshorizonten. Dabei nutzen sie Begriffe, die im europäischen Wirtschaftskontext noch verhältnismäßig neu sind – von Deep Play bis Straight Talks. Was sich dahinter verbirgt, erklären sie in Form eines Kurzlexikons.

Der Begriff Preconomics – zusammengesetzt aus dem Präfix pre für zeitlich ‚vor-’ sowie economics – bezeichnet eine zukunftsforscherisch informierte Ökonomie. In diesem Wirtschaftsleitbild bemisst sich Handeln an antezipativen Vorgriffen auf etwas, was ein Unternehmen herbeiführen, erzeugen oder realisieren will.

Zukunftsforscherisches ökonomisches Handeln bezieht sich erst in zweiter Linie auf klassische Ökonomiekriterien wie Rentabilität, Absatzmarkt-Kalkulation beziehungsweise Kunden-Resonanz oder ökonomisches Prinzip; auf Effektivität und Effizienz. Solche Orientierungen sind lediglich Prämissen dafür, am ökonomischen Spiel überhaupt teilnehmen zu können, bedeuten aber nichts in Sachen Relevanz. Wirtschaftsgüter befriedigen im kalifornischen Verständnis nicht hauptsächlich Bedürfnisse, sondern Wünsche, Sehnsüchte und Motive; sind Mittel zum Zweck, ‚das Ganze’ voranzubringen. Ein Produkt, das Bedürfnisse befriedigt, aber nichts zum Fortschritt in seinem Sektor beiträgt, also uns alle nicht weiterbringt, ist unbedeutend.

Charakteristisch für eine Preconomics sind sogenannte Disruptionen: Innovationen (zumeist technologische), die gesellschaftliche Bereiche generell verändern. Generisch stammen sie nicht aus klassischem Innovationsmanagement, sondern aus Vorwegnahmen eines anderen Verhaltens oder Erlebens. Disruptionen sind Innovationen im Lichte solcher antezipativer Vorwegnahmen.

Das nächste Stichwort lautet Premarket Competition und wird am 5. Mai 2016 erläutert. Bisher erschienen sind die Begriffe Deep Play und Moonshots.

 

Das Sachbuch "Silicon Valley als unternehmerische Inspiration" ist in der FOM-Edition erschienen.

Das Sachbuch Silicon Valley als unternehmerische Inspiration ist in der FOM-Edition  bei Springer Gabler erschienen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 3 =